Konzertsoirée mit Radek Baborák zugunsten der Orgel von Notre-Dame de Paris

Das Horn. Eines der ältesten Musikinstrumente der Menschheit. Doch erst seit Mitte des 19. Jahrhunderts gehört es zu den etablierten Blechblasinstrumenten. Beethoven war‘s, der als einer der Ersten dem Ventilhorn eine eigene Stimme gab – ausgerechnet in seiner legendären „Neunten“.

Rund 4 m lang ist das gebogene Rohr des Horns. Auch deshalb gilt es als eines der anspruchsvollsten Orchesterinstrumente.

Einer, der es mit atemberaubender Perfektion beherrscht, ist Radek Baborák. Der Tscheche (Jahrgang 1976) wurde mit internationalen Preisen überhäuft. Seine musikalischen Fähigkeiten stufen Kenner in die Kategorie „phänomenal“ ein.

Seidenweich, elegant, mit himmlischer Leichtigkeit meistert er technisch anspruchsvolle Stücke. Selbst leiseste Töne weiß er mit solch Klang und Volumen auszustatten, die sie über das Orchester stellen und auch die hintersten Reihen erreichen.

Baborák betört das Publikum mit beseeltem, schmiegsamem Timbre, seinem warmer Ton und der brillanten Intonation. Einmal spielt er wie im Rausch, um danach höchst abgeklärt und nüchtern zu wirken. Das ist die Noblesse einer gelassenen Perfektion.

Seit mehr als 25 Jahre füllt er die größten Konzertsäle. Nun ist er in Gotha und Eisenach zu erleben.

Höhepunkt seiner Residenz bei uns wird seine Konzertsoirée am 8. Mai (20 Uhr, Kulturhaus Gotha).
Hier tritt Radek Baborák als Solist und Dirigent auf und präsentiert seine Lieblingswerke.

Das Programm:
Camille Saint-Saëns - Andante für Ventilhorn und Orgel
Joseph Haydn – Konzert für zwei Hörner und Orchester Es-Dur
Albert Roussel – Petite Suite für Orchster, Op. 39
Ludwig van Beethoven – Sinfonie Nr. 7 in A-Dur op. 92
An Baboráks Seite spielt dann als weiterer Solist im Haydn-Konzert unser stellvertretender Solohornist Michael Horn.

Seine Residenz in Gotha wird Radek Baborák mit dem Eröffnungskonzert unseres 21. Pfingstfestivals schließen. Auf dem Programm, das am 7. Juni ab 19 Uhr in der Gothaer Margarethenkirche und am 9. Juni ab 17 Uhr in der Eisenacher Georgenkirche erklingt, stehen dann:

Rchard Wagner - Siegfried-Idyll WWV 103
Niccolò Paganini - Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 6
Franz Liszt - Ungarische Rhapsodie Nr. 2
Solist der beiden Abende ist unser 1. Konzertmeister Alexej Barchevitch

********************************

Kartenvorverkauf:
Tourist-Information Gotha/Gothaer Land│Hauptmarkt 33│99867 Gotha│Tel.: 03621 510450

Tourist-Information Eisenach│Stadtschloss Markt 24│99817 Eisenach│Tel.: 03691 792230

für die Konzerte des 21. Pfingstfestivals:
Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach│Reinhardsbrunner Straße 23│Gotha│Tel.: 03621 751776
Schloss Friedenstein│Schlossplatz 1│0361 8234-0
Georgenkirche Eisenach│Marktgasse│99817 Eisenach

Ticketshop Thüringen:
www.ticketshop-thueringen.de