A8 „Töne aus anderen Welten“

Do, 27. April 2017 | 20:00 Uhr
Gotha | Kulturhaus

Ludwig van Beethoven

Konzert für Klavier und Orchester Nr. 5 Es-Dur op. 73

Anton Bruckner

Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Solistin: Irene Russo, Klavier

Leitung: Michel Tilkin

Im Jahr 1875 war Anton Bruckner verzweifelt. Sieben Jahre zuvor hatte er seine angesehene Stellung als Domorganist in Linz verlassen, um in Wien als Hoforganist und Professor am Konservatorium neu anzufangen und sich vor allem als Komponist einen Namen zu machen. Doch wollte sich niemand für seine Musik interessieren. Den Achtungserfolg seiner Ersten Sinfonie konnte Bruckner mit keiner der drei nachfolgenden Sinfonien wiederholen. Seine Sympathie für die Musik Richard Wagners mochte im Wien von Johannes Brahms ein Grund für die Missgunst ihm gegenüber gewesen sein. Doch statt zu resignieren, bündelte sich alle Enttäuschung und Schmach mit ebenso viel Hoffnung auf eine Wendung und diktierte ihm die Fünfte Sinfonie. Ein fulminantes Werk mit einem Finalsatz, der so überzeugend das sinfonische Motto wiedergibt: „per aspera ad astra“, „durch das Dunkel ins Licht“.

„Die letzten Sätze der Bruckner’schen Symphonien sind sicherlich auch die grandiosesten. Das sind alles Töne aus anderen Welten, abgrundtiefe Mysterien, die man wohl schaudernd ahnen kann, aber niemals enträthseln wird.“
Hugo Wolf
Irene Russo, Klavier (Foto: B&W)