Russische Seele

Konstantinos Destounis
Konzert mit dem Pianisten Konstantinos Destounis

Die Konzerte der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach am 6. Februar 2020 um 20 Uhr im Kulturhaus Gotha und am 7. Februar um 19.30 Uhr im Landestheater Eisenach widmen sich drei herausragenden Werken der russischen Orchesterliteratur.

Ende des 19. Jahrhunderts war die Sehnsucht nach der Findung einer nationalen Musiksprache in Russland so verbreitet wie in allen europäischen Ländern. Nikolai Rimsky-Korsakov war der prominenteste Vertreter unter den Komponisten des „Mächtigen Häufleins“, das sich dieser Aufgabe stellte. Seine „Ouvertüre über russische Themen“ op. 28 greift dabei auf drei russische Volkslieder zurück, wie auch sein Schüler Igor Strawinsky den St. Petersburger Fastnachtsmarkt in seiner Ballettmusik „Petruschka“ reichhaltig mit volkstümlichen Melodien garniert, die jedoch im Geschrei der Massen hin und wieder untergehen. Ergreifend an der Erzählung ist vor allem die tragische Liebesgeschichte zwischen dem halb Puppe, halb Mensch seienden Petruschka, der Ballerina und dem Mohr, die Strawinsky mit einer farbenreichen, rhythmischen und ungemein illustrativen Klangsprache zum Ausdruck bringt. Dass der berühmte Pianist und Dirigent sein Klavierkonzert Nr. 1 „wertlos, völlig unspielbar“ nannte, hinderte Peter Tschaikowsky nicht daran, das Werk unter Hans von Bülow zur Uraufführung zu bringen. Der markante Beginn in den Hörnern macht das Werk zu einem der bekanntesten des Komponisten.

Am Flügel sitzt der junge, aufstrebende griechische Pianist Konstantinos Destounis, der bereits zahlreiche internationale Preise gewann. Für den erkrankten Dirigenten Stefanos Tsialis wird Russell Harris einspringen. Konzerteinführungen mit dem Dramaturgen der Thüringen Philharmonie, Simon Kannenberg, finden um 19 Uhr (Gotha) bzw. 18.45 Uhr (Eisenach) statt.

Karten und Informationen unter www.thphil.de oder in der Gothaer Tourist-Information bzw. Tourist-Info und Theaterkasse Eisenach.