Beethoven - Stummfilmkonzert mit Live-Musik

Beethoven Stummfilmkonzert
Fritz Kortner als Beethoven. Titelbild des Illustrierten Filmkurier Nr. 593, 1927.
Stummfilmkonzert mit Live-Musik

Eine sehr außergewöhnliche Doppelpremiere veranstaltet die Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach in Zusammenarbeit mit ZDF, ARTE und dem Filmproduzenten Thomas Schmölz. Am 29. Februar 2020 um 20 Uhr im Kulturhaus Gotha und am 4. April um 19.30 Uhr im Landestheater Eisenach präsentieren die Partner den Stummfilm BEETHOVEN, der 1927 zum 100. Todestag des Komponisten produziert wurde, mit neuer Musik von Malte Giesen (2020). Die neu komponierte Filmmusik zitiert alle im Film genannten Werke und verarbeitet sie in einer originellen, zwischen Kintopp und Kunstmusik changierenden Bearbeitung für Orchester.

Mit dem großartigen Charakterschauspieler Fritz Kortner in der Titelrolle zeichnet der Film die wichtigsten Stationen im Leben von Beethoven nach und verknüpft seine Vita mit seinen großen Werken wie der 2. Sinfonie, Eroica, 5. und 9. Sinfonie, Fidelio und Missa Solemnis. Der Film entstand im Sommer 1926 in den Listo-Film-Ateliers in Wien-Schönbrunn und erlebte am 18. Februar 1927 seine Kino-Premiere. Die restaurierte Fassung stammt aus dem Filmarchiv Austria und ist die um 10 Minuten gekürzte französische Exportversion – die einzige erhaltene Fassung des Films.

Der Komponist Malte Giesen schreibt zu seiner Musik: „Die Idee ist, aus Beethoven-Werken eine Art ‚komponierte Interpretation‘ zu entwickeln, die den Film musikalisch in immer wieder unterschiedlicher Funktion begleitet. Dabei möchte ich mit Techniken arbeiten, die unmittelbar an die zeitgenössische Ästhetik und Philosophie meiner Generation anknüpfen: Remix, Sampling, Shuffling, auch gerade der Mix Orchester/Elektronik soll hier zu Einsatz kommen. Auf diese Weise stelle ich mir die hypothetische Frage: Wie hätte Beethoven komponiert, wenn es schon Elektronik gegeben hätte? Elektronik kommt also in unterschiedlicher Funktion zum Einsatz, einerseits als zusätzliche Klangfarbe mit eigener Ästhetik und andererseits als bewusstes Spielen mit der ‚Medienfarbe‘ und Historizität von elektronischen Klängen (wie durch Grammophon, Schallplatte, Spielen mit klischeebehafteter Stummfilmmusikästhetik).“

Im Vorfeld der Aufführung wird die Musik von der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach für das Fernsehen aufgenommen. Am Pult des Orchesters steht der Dirigent Aurélien Bello.

Karten und Informationen unter www.thphil.de oder in der Gothaer Tourist-Information bzw. Tourist-Info und Theaterkasse Eisenach.