Wichtiger Akt der Solidarität

Foto: Bernd Seydel
Mitglieder der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach spenden für freiberufliche Musiker-Kollegen

Mitglieder der Thüringen Philharmonie haben in den eigenen Reihen für notbedürftige freischaffende Musiker-Kolleginnen und -Kollegen gesammelt. Sie spenden 2.250 Euro an die MusikerNothilfe der Deutschen Orchester-Stiftung (DOS).

Diese hat in den vergangenen Wochen bereits mehr als 1,6 Millionen Euro an Spenden erhalten. „Ein starkes Zeichen der Solidarität“, meint dazu der DOS-Geschäftsführer Andreas Bausdorf, der „sich herzlich für die Spende der Musiker der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach“ bedankte.

Initiiert wurde die Spendensammlung durch den Orchester-Vorstand der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach. „Für uns selbst war die Spendensammlung ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit mit den vielen freiberuflichen Musikerinnen und Musikern, denen der Kultur-Lockdown derzeit die Existenzgrundlage nimmt“, erklärt dazu Christfried Münzel, Mitglied des Orchester-Vorstandes. „Für uns ist klar: Wir müssen gemeinsam durch die Krise gehen und dabei Solidarität zeigen!“

Zum Hintergrund: Die Deutsche Orchestervereinigung hat in der von ihr getragenen gemeinnützigen Deutschen Orchester-Stiftung einen Nothilfefonds für freischaffende MusikerInnen in der Corona-Krise eingerichtet. Seit dem 16. März wurden bereits über 1,6 Mio. Euro Spenden gesammelt. Mehr als 3.000 Betroffene haben hieraus bereits Hilfen erhalten. Berechtigt sind alle bei der Künstlersozialkasse gemeldeten Freischaffenden. Auch weiterhin bittet die Deutsche Orchester-Stiftung um Spenden für die Freischaffenden in Deutschland, so dass hier Nothilfe geleistet werden kann. Jeder Euro hilft!