Benefiz-Konzert für Hochwasseropfer in Schuld

Für die Hochwasseropfer in Schuld (Rheinland-Pfalz) wird ein Ensemble der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach am morgigen Sonnabend auf der Veranstaltungsfläche im Gleisdreieck in Waltershausen auftreten. Heute Abend sammelt die Thüringen Philharmonie beim Filmkonzert im Hof von Schloss Friedenstein bereits Spenden.

Die Idee, ein Benefizkonzert durchzuführen, hatte die Philharmonie-Intendantin Michaela Barchevitch schon, bevor das ganze Ausmaß der Unwetterschäden – insbesondere in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz – bekannt wurde. Milliardenschäden mit vielen Todesopfern sorgen auch in Thüringen für eine Welle der Hilfsbereitschaft.

Kein Wunder also, dass die Initiative der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach beim Waltershäuser Bürgermeister Michael Brychcy und dem Landrat Onno Eckert sofort Anklang fand. Gemeinsam mit den neuen Betreibern des Kulturzentrums im Gleisdreieck sorgen sie für die Durchführung des Konzertes. 

Die Erlöse dort – die sich aus Spenden der Besucher wie auch den Einnahmen durch Getränke und Speisen ergeben werden, die die Inhaber mit Unterstützung der Oettinger Brauerei in Gotha sponsern – sollen dem Dorf Schuld zukommen. Dort sorgten die Hochwasser-Unwetter für Milliarden-Schäden. 

„Wir wollen hier ein Zeichen setzen“, sagt Maik Schulz als Pressesprecher der Thüringen Philharmonie Gotha-Eisenach, „ein Zeichen der Anteilnahme und der Solidarität.“ Deshalb werde man mit Unterstützung der Gothaer Ortsorganisation des Sozialverbandes VdK die Spendenaktion organisieren. 

Das Konzert beginnt am kommenden Sonnabend um 16 Uhr open air auf der Veranstaltungsfläche im Gleisdreieck Waltershausen. Es spielten Ariane Lauenburg (Flöte), Elke von Frommannshausen (Oboe) Anna Erchinger (Klarinette), Miho Hibino (Horn) und Romeo Domuncu (Fagott). Auf dem Programm stehen Werke von Farkas Ferenc, Claude Debussy und Astor Piazzolla.