2. Sinfoniekonzert: GRÜSSE AUS DER NEUEN WELT

Fr, 15. November 2019 | 19:30 Uhr
Eisenach | Landestheater
Nino Rota Romeo and Juliet, A Renaissance Timepiece (arrangiert von Patrick Russ und Juri Lebedev)
Erich Wolfgang Korngold Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35
Antonin Dvořák Sinfonie Nr. 9 in e-Moll, „Aus der Neuen Welt“ op. 95

Solist
Linus Roth

Dirigent
Markus Huber

Der 1911 in Mailand geborene und von Arturo Toscanini geförderte Nino Rotawurde vor allem als Vertreter der schillernden Filmwelt Hollywoods bekannt. Zur britisch-italienischen Literaturverfilmung des klassischen Shakespeare-Stoffs „Romeo and Juliet“ (Regie: Franco Zeffirelli) schuf er 1968 eine seiner erfolgreichsten Filmmusiken, die besonders durch ihre melancholisch-elegische Gefühlstiefe besticht.

Auch Erich Wolfgang Korngold zählt nach seiner Emigration 1934 in die USA zu den Koryphäen der „Hollywood-Szene“. Der österreichisch-amerikanische Spätromantiker greift in seinem Violinkonzert op. 35 auf zahlreiche Themen früher geschaffener Kinohits zurück, die er meisterhaft miteinander verbindet. Dabei geizt er nicht mit Wiener Charme und amerikanischer Lässigkeit, welche die ungeheuer spieltechnischen Anforderungen kaum erahnen lassen.

Von der „Neuen Welt“, aber auch von Heimat-Sehnsüchten erzählt Antonín Dvořáks letzte Sinfonie in e-Moll, die während seines USA-Aufenthaltes unter den Eindrücken nordamerikanischer Folklore entstand. Die viersätzige Komposition ist sein vielleicht slawischstes Werk und überwältigt mit ihrer Überfülle großartiger melodischer Einfälle und seelischer Tiefgründigkeit.