VON BAROCK BIS BRITTEN

Fr, 23. Oktober 2020 | 17:00 Uhr
und 19.30 Uhr / Landestheater Eisenach

Werke von Claudio Monteverdi, Johann Christoph Bach, Georg Friedrich Händel, Nicola Porpora, Johann Adolph Hasse, Benjamin Britten und Arvo Pärt

Solist:
Valer Sabadus

Dirigent: Alessandro Crudele

Seit Jahrhunderten bis in die Gegenwart hinein ist die hohe Männerstimme in der Musikgeschichte ein faszinierendes Phänomen.

In der italienischen Barockoper brillierten Kastra-ten wie der berühmte Farinelli mit eigens für sie komponierten Bravourarien vor einem tobenden Publikum. Die spielerische Irritation durch Geschlechtertausch durch Männer in Frauen-rollen und umgekehrt (sogenannten Hosenrollen) waren an der Tagesordnung. Im 20. Jahrhundert etablierte sich im Zuge der historische informierten Aufführungspraxis der Countertenor, der – wie die Kirchenchor-Sänger der Renaissancezeit – mit einer ausgebildeten Falsettstimme singt. Schließlich wurden auch moderne Komponisten von dem eigentümlichen Klang in den Bann gezogen und schrieben eigene Rollen und Werke für Countertenor.

Valer Sabadus in der Riege der weltbesten Countertenöre. In-ternationale Bekanntheit erlangte er für seine herausragende Interpretation als Semira in Leonardo Vincis Oper „Artaserse“ an den Opernhäusern von Nancy, Lausanne, Wien, Versailles und Amsterdam. In einem facettenreichen Konzert wird er die ganze Bandbreite der hohen Männerstimme von der Barock bis zur Gegenwart zum Klingen bringen.