Das Orchester

Gothaer Orchestertradition seit 1651

Herzog Ernst der Fromme legte im 17. Jahrhundert in Gotha nicht nur den Grundstein für die beeindruckende Schlossanlage des Friedenstein. Seinem ausgeprägten Sinn für Kunst und Musik ist auch die Begründung einer Orchestertradition zu verdanken, die aus dem höfischen auf das bürgerliche Leben überging und mittlerweile seit 365 Jahren das Kulturleben der Residenzstadt prägt.

Die Thüringen Philharmonie Gotha führt diese Tradition auserlesenen klassischen Musikgenusses mit ihren anspruchsvollen und breit gefächerten Konzertangeboten fort. Das Repertoire reicht von Sinfonik über Kammermusik bis zu Musiktheater und Filmmusik und umfasst so alle musikalischen Epochen vom Barock über die Klassik und Romantik bis hin zur zeitgenössischen Musik. Der Spielplan für Gotha ist mit mehreren Konzertreihen gefüllt, in denen die Thüringen Philharmonie Gotha gemeinsam mit exzellenten Solisten außergewöhnliche Musikerlebnisse gestaltet.

Neben der hohen Qualität und dem Anspruch, ein breites Repertoire zu pflegen weicht das Orchester immer öfter auch von den traditionellen Konzertformen ab, um neue Publikumskreise an ungewohnten Orten mit der verzaubernden Wirkung klassischer Musik zu überraschen.

Für die musikalische Nachwuchsförderung engagiert sich die Thüringen Philharmonie Gotha mit einem vielseitigen Programm, zu dem unter anderen Kinder- und Jugendkonzerte, Familienkonzerte, Schulbesuche und Proben für Dirigier- und Kompositionsstudenten gehören.

Regelmäßige Gastspiele der Thüringen Philharmonie Gotha auf Konzertbühnen in der Region, in den musikalischen Zentren Deutschlands sowie im Ausland zeugen vom weitreichenden Ansehen, das das Gothaer Sinfonieorchester für seine künstlerische Qualität genießt. Mehrfach ausgezeichnet wurde die CD-Reihe „Musik am Gothaer Hof“. Mit ihr präsentiert der Klangkörper Komponisten wie Georg Anton Benda, Andreas Romberg, Johann Ludwig Böhner und Louis Spohr, die in vergangenen Jahrhunderten das Gothaer Musikleben prägten.